Europäische Forschung und Innovation reagieren auf das Coronavirus

und die Unterstützung von Leyton

September 21, 2020

EU

Die Europäische Kommission hat eine Reihe von Gegenmaßnahmen zur aktuellen Gesundheitskriseergriffen, um die Reaktion des Bereichs Forschung und Innovation zu stärken. Zu solchen Aktionen gehörten bisher:

• Ende Januar 2020 der Start einer Sonderfinanzierung in Höhe von 48,5 Millionen Euro für Projekte zur Förderung des Wissens über die Reaktion auf die klinische und öffentliche Gesundheit (18 Projekte wurden bereits ausgewählt und begonnen);

die Änderung des Schwerpunkts einiger Finanzierungslinien (z.B. EIC Accelerator, Stichtag März 2020, angepasst zur Finanzierung von Innovationen im Zusammenhang mit Covid-19);

Verlängerung der Einreichungsfristen für verschiedene Projekte (eine Liste der angepassten Termine ist unter diesem Link verfügbar);

• Lenkung des Entstehungs-und Verwaltungsprozesses von Initiativen und Finanzierungsprogrammen, die dazu beitragen sollen, dem Virus und seinen Auswirkungen entgegenzuwirken, „indem sie sich mit Epidemiologie, Bereitschaft und Reaktion auf Ausbrüche, der Entwicklung von Diagnostiken, Behandlungen und Impfstoffen sowie mit den Infrastrukturen und Ressourcen befassen, die diese Forschung ermöglichen.“

Das Spektrum der neu geschaffenen Instrumente ist breit gefächert und umfasst Maßnahmen, die von der Kommission autonom konzipiert wurden (z. B. ein „EUvsVirus-Hackathon“, der am 24.-25. und 26. April stattfindet und sich an Innovatoren aus allen Sektoren richtet, die aufgerufen sind, neue Lösungen zu entwickeln), die von laufenden EU-finanzierten Projekten (z. B. Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen, die zur Bekämpfung des Coronavirus mit Hilfe der 3D-Drucktechnologiebeitragen) oder von externen Plattformen (z. B. dem Europäischen Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen, das verschiedene sektorale Initiativen beherbergt) geleitet werden.

Die Landschaft der europäischen Reaktion auf das Virus im F&I-Bereich ist fließend, und es ist sehr wahrscheinlich, dass es in naher Zukunft weitere Initiativen geben wird, insbesondere mit strategischer Finanzierung für innovative Unternehmen. Die Kommission hat am 7. April auch einen ersten „ERAvsCORONA“-Aktionsplan veröffentlicht, in dem die Prioritäten und kurzfristig koordinierten Forschungs-und Innovationsmaßnahmen zur Bewältigung der Krise festgelegt sind.

Das Papier enthält auch einen Hinweis auf eine bevorstehende „Coronavirus European Innovation Council Platform“ für Matchmaking-Dienste für Start-ups und KMU, um „Ideen über Coronavirus-Innovationen auszutauschen und mit Investoren, öffentlichen Beschaffern, Unternehmen und anderen in Verbindung zu treten.“

Leyton wird den aufkommenden Initiativen un Möglichkeiten für Innovationsakteure im Gesundheitssektor und in ähnlichen Bereichen weiterhin voraus sein. Bitte setzen Sie sich mit unseren Spezialisten des Teams für EU-Angelegenheiten in Verbindung,wenn Sie Unterstützung bei der Orientierung in dieser sich entwickelnden Landschaft benötigen.

Ähnliche Nachrichten